Atlanta, USA
Atlanta ist eine bekannte Metropole in den USA

Zoo Atlanta

Der Zoo in der riesigen Stadt Atlanta wird von einer Zoo- und Aquariums Gesellschaft geführt. Er ist eine der Hauptattraktionen in der Stadt Atlanta. Außer ihm gibt es in Atlanta aber noch einige andere Sehenswürdigkeiten. So zum Beispiel: den berühmten Stone Mountain, der weltweit größte Granitfelsen. Auch sehenwert ist der Piedmont Park wie auch der Oakland Cemetry.
 
Atlanta Skyline bei Nacht
 
Hier kann man einfach herrlich Ruhe tanken oder ein Bad in der Sonne genießen. Sehr sehenswert ist auch das höchste Gebäude in Atlanta. Es ist der rund 317 Meter messende Bank of America Plaza. Dieses Gebäude sollte man gesehen haben. Es ist wirklich interessant. Es ist auch das 9. Höchte Gebäude in den gesamten USA. Weitere Attraktionen in dieser Stadt sind die World of Coca Cola, die Phillips-Arena sowie das High Museum of Art.
 
Bei Visit Dubai Info kann man sich über das Emirat informieren wo es auch einen Zoo gibt wie in Atlanta der aber nicht so groß ist.
 
Die Skyline von Atlanta mit vielen Wolkenkratzern
 
Der Zoo umfasst rund 16 Hektar. Er wurde im Jahre 1889 gegründet. Dieser Zoo liegt im Grantpark. Ein Park, in dem nicht nur dieser Zoo für Abwechslung sorgt. Auch ein Spielplatz gehört zu dem Gelände. Der Zoo zieht in jedem Jahr etwa eine Million Besucher an. Dies verdankt er nicht zuletzt seinem umfangreichen Angebot. Der Tierbestand setzt sich aus 250 Arten und etwa 1.000 Tieren aus aller Welt zusammen. Besonders bemerkenswert ist die artgerechte Haltung von einem Pärchen Große Pandas (Der Große Panda (Ailuropoda melanoleuca) bezeichnet, gehört zu der Familie der Bären) Lun Lun und Yang Yang, als eine besondere Leihgabe des Zoos von Chengdu in China.

Nach einer künstlichen Befruchtung brachte das Pandamädchen Lun Lun am 6. September des Jahres 2006 ein weibliches Panda-Baby auf die Welt. Ein riesen Spektakel. Dieses kleine Baby wurde in einer sehr feierlichen Zeremonie am 15. Dezember des Jahres 2006, also einer chinesischen Tradition nach genau 100 Tage nach seiner Geburt, auf den schönen Namen "Mei Lan" ( das bedeutet "Atlanta Beauty") "getauft".

Der für rund 4,5 Million Dollar gebaute Ford African Rain Forest (sehr interesant übrigens!) ist die Heimat von immerhin 23 westlichen Flachlandgorillas. Das ist die 2. größte Gruppe von jenen Tieren, welche in Nordamerika präsentiert wird. Dieses ganz besondere Erlebnis dürfte man also nicht all zu oft genießen dürfen. Dieser Zoo war auch das Zuhause von einem sehr berühmten Gorillamännchens mit Namen Willie B., welcher nach einem früheren Bürgermeister von Atlanta, dem William B. Hartsfield genannt worden ist (nach diesem Bürgermeister wurde auch der riesen große internationale Flughafen Hartsfield genannt). Erst vor kurzer Zeit bekam eine von Willies Töchtern Zwillinge. Bei Gorillas ist das sehr selten und darum eine schöne, kuschelige Attraktion, die nicht nur Kindern sehr gut gefällt. Der Zoo in Atlanta ist ein Mitglied von der American Zoo and Aquarium Association (AZA).

 
In Detroit Michigan gibt es auch einen sehr schönen Zoo der ähnlich ist wie in Atlanta und dort gehen Familien mit Kindern hin.
 
Es gibt auch eine World Association of Zoos and Aquariums (WAZA). Das ist der internationale Dachverband von allen größeren Zoos und Aquarien weltweit. Die AZA ist ein Erhaltungs- und Zuchtprogramm, mit welchem der berühmte Zoo probiert, den Roten Panda (der Roten Panda ist ein Säugetier, welches im östlichen Himalaya, sowie im Südwesten von China zuhause ist und sich zum größten Teil von Bambus ernährt. Seit dem Jahre 2008 wird der so schwer zu haltende aber sehr beliebte Kleine Panda auf der Roten Liste der Weltnaturchutzunion als besonders „gefährdet“ geführt.

Eine traurige Tatsache für dieses besonders schöne Tier. Nach vorsichtigen Schätzungen leben nur noch etwas weniger als 10.000 ausgewachsene Tiere in ihrer angestammten Umgebung. Auch der Sumatratiger wird in diesem Zoo vor dem Aussterben bewahrt. Andere sehr interessante Tiere im Park sind zum Beispiel die Sumatra Orang-Utans, der Afrikanische Elefanten, die Spitzmaulnashörner und auch der Komodowaran. Und wenn ihre Kinder noch so quengeln, nein, man kann diese Tiere nicht im eigenen Garten halten. Der Streichelzoo erlaubt zum größten Teil Kindern, einen recht engen Kontakt zu den Tieren zu pflegen.